Fußball-WM 2014 – Die deutsche Nationalelf bei der Vorbereitung

Auf diesen Zeitpunkt haben viele Fußballfans lange gewartet – das Jahr 2014 wird ereignisreich – die Fußball-Weltmeisterschaft findet in Brasilien, dem bevölkerungsreichsten Land in Südamerika, statt. Am 12. Juni ist es schließlich soweit, die WM wird mit dem Spiel Brasilien gegen Kroatien in der Gruppe A offiziell eröffnet. Um 17:00 Uhr Ortszeit erfolgt der Anstoß in der Arena de São Paulo, in São Paulo. Auch die Deutsche Nationalelf fiebert ihrem Auftritt entgegen. Eine adäquate Vorbereitung auf das Turnier gehört hier natürlich selbstverständlich dazu. Denn ein Ziel hat die Mannschaft insgeheim bestimmt vor Augen – die Teilnahme am Endspiel am 13. Juli.

Die deutsche Nationalmannschaft – hoch motiviert ins WM-Turnier

Joachim Löw, Trainer der Deutschen Nationalelf, hat im Rahmen seiner Tätigkeit ein wachsames Auge auf seine Mannschaft. Damit diese zur WM in allen Belangen fit ist, gilt es eine präzise Vorbereitungsarbeit zu initiieren. Deshalb gehört ein entsprechendes Trainingslager zum Pflichtprogramm für eine Weltmeisterschaft dazu. Dazu braucht es einen Ort, an dem die Fußballer ungestört ihre wertvollen Trainingseinheiten absolvieren können. Dieser befindet sich in St. Leonhard, einem Dorf in Südtirol, im Passeiertal. Vom 21. Mai an logiert die Nationalmannschaft im dortigen Hotel Andreus, das extra für das Trainingslager gebucht wurde. Bis zum 31. Mai wird die Elf dort ihre Ausdauer und körperliche Fitness vervollkommnen, um sich dann auf die Reise nach Brasilien zu begeben. Zudem sind die teilweise extrem heißen Temperaturen in Brasilien sicherlich ein Thema. Natürlich sind die ausgearbeiteten Trainingseinheiten und die anvisierte Spieltaktik geheim. Selbst das Hotelpersonal ist angehalten, keinerlei Geheimnisse auszuplaudern. Neben den sportlich orientierten Vorbereitungen, sind außerdem die psychologischen Aspekte nicht unwichtig. Schließlich sollen sich die Spieler auch mental auf die gegnerischen Mannschaften einstellen. Dafür finden auch Testspiele statt, die mit der deutschen U 20-Nationalmannschaft ausgetragen werden. Nach diesen Vorbereitungsmaßnahmen wird die Deutsche Nationalelf bestimmt gut für das erste Gruppenspiel aufgestellt sein, das am 16. Juni ab 18:00 Uhr Ortszeit gegen Portugal, im Stadion von Salvador ausgetragen wird.

Die Nationalspieler – aus vielen Mannschaften in die Nationalelf

Die Spieler der Nationalmannschaft kommen aus vielen bekannten nationalen und internationalen Vereinen, bei denen sie ansonsten spielen. So zum Beispiel Lukas Podolski, der als 112-facher Nationalspieler als ein erfahrener Mittelfeldspieler eingestuft werden kann. Auch wenn er oftmals als Ersatzmann in der Auswahl des DFB fungierte, hat er doch seinen Platz im WM-Kader. Philipp Lahm vom FC Bayern München ist als Abwehr-Allrounder ebenfalls ein wichtiges Mitglied in der Aufstellung für Brasilien, und in dieser Position fast unverzichtbar. Aufgrund einer Kapselriss-Verletzung muss er im Moment zwar etwas kürzer treten, wird aber voraussichtlich an der WM aktiv teilnehmen können. Manuel Neuer, ebenfalls vom FC Bayern München, soll als Torwart für ein ballfreies Tor sorgen. Leon Goretzka und Maximilian Meyer, beide vom FC Schalke 04, sind als Mittelfeldspieler abrufbereit in den WM-Kader integriert worden. Kevin Volland von 1899 Hoffenheim, wird in der Position des Angriff-Spielers mit seinen fast 22 Jahren zudem als junges Nachwuchstalent gehandelt, dem schon eine große fußballerische Zukunft vorausgesagt wird. Damit wird deutlich, dass die Deutsche Nationalelf über ein großes Potenzial an Spielerqualitäten verfügt, welches sich aus erfahrenen sowie jüngeren Nachwuchsspielern zusammensetzt. Die Voraussetzungen für spannende und erfolgreiche WM-Spiele sind damit gegeben.

Print Friendly

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>